DSDS – Diadema sagt Dankeschön

Das Kerzenziehen im November 2012 liegt schon eine Weile zurück. Zum 15. Mal seit dem Beginn der Aktion „Licht im Dunkeln“ im Jahre 1998 stand das gelbe Zelt vor dem Gemeindehaus in der Hohe Straße 14 am Schwarzen Bär. Es ist gar nicht mehr wegzudenken aus der dunklen Jahreszeit und aus Linden. Wie viele Besucher mögen in diesen Jahren im Zelt gewesen sein? Viele von ihnen sind längst Stammgäste geworden. Jedes Jahr, wenn die Erwartung fast unerträglich geworden ist, kommen sie und werden herzlich begrüßt. Denn auch bei den Mitarbeitern im Zelt und in der Kaffeestube der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Hannover-Linden gibt es „Stammgäste“. Wiedersehensfreude also auf beiden Seiten.

Kunstwerke

DSDS3AugenmaßBeim  Kerzenziehen kann man nicht nur hochwertige Kerzen aus Bienenwachs selber herstellen. Es sind regelrechte Kunstwerke möglich, wie die immer wieder kreativen Künstler Jahr für Jahr beweisen. Solche Einzelstücke sind eigentlich unbezahlbar, aber auch sie gehen für € 2,50 pro 100 g Kerzengewicht über den Ladentisch. In den vergangenen 15 Jahren wurden übrigens über 5 Tonnen Wachs verarbeitet.

Mit dem Erlös aus der Aktion und weiteren Spenden (z.B. Kollekte aus den Weihnachtsgottesdiensten) unterstützt die Gemeinde Hannover-Linden seit 2000 ein MASA Projekt, das Sozialzentrum (ehemals Kindertagesstätte) in Diadema, einem Elendsviertel in São Paulo, Brasilien. Das von einer Kirchengemeinde vor Ort gegründete und geführte Sozialzentrum ist offen für Kinder und Jugendliche zwischen 5 und 15 Jahren, die hier zwei warme Mahlzeiten am Tag und umfassende sozialpädagogische Betreuung erhalten.

Diadema

Viele der 250 Kinder und Jugendlichen, die täglich in das Zentrum kommen, sind durch Kriminalität, Gewalt und die Drogenszene traumatisiert. Es dauert oft sehr lange, bis diese jungen Menschen (wieder) Vertrauen fassen können zu Erwachsenen; manche sogar zum ersten Mal. Aber auch die Familien der Kinder und Jugendlichen werden von den Mitarbeitern des Sozialzentrums erreicht durch Besuche zu Hause oder Näh- und Backkurse für Mütter und ähnliche Angebote im Sozialzentrum. Es ist keine leichte Arbeit in Diadema, aber sie trägt Früchte, die allen Aufwand wettmachen.

zufrieden

Im Namen dieser Kinder darf ich Ihnen ein herzliches Dankeschön weitergeben. Wir freuen schon uns auf unsere nächste gemeinsame Zeit im November, im gelben Zelt vor dem Gemeindehaus – wo sonst.

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.