Kerzenziehen 2011 – ein Rückblick

Vorsichtig, gleichmäßig taucht der Docht in das flüssige Wachs. Ein hoch konzentriertes Kindergesicht verfolgt den Vorgang. Ohne zu stoppen wird die schmale schlanke Kerze wieder herausgezogen. Die zweite Kerze folgt. Genauestens beobachten die Augen wie diese Kerze eintaucht. Kurz bevor der Knoten mit Wachs in Berührung kommt, wird sie wieder hinaufgeholt. Dann erscheint ein erstauntes Lächeln auf dem Gesicht: “Oh, wie dick ist sie schon geworden.“

Mich fasziniert jedes Jahr beim Kerzenziehen immer wieder diese Kombination aus Konzentration und Freude. Und ich sehe diese Kindergruppen (30 Gruppen insgesamt 675 Kinder) und fühle mich von deren Lebendigkeit und Freude aufs Neue angezogen. Welch ein Geschenk sind doch diese Kinder in unserer Gemeinde. Manche Lehrerin, mancher Lehrer kommt mit der Klasse regelmäßig, und ich habe die Hoffnung und bete, dass ein kleines Stück von Gottes Liebe auch bei uns im Zelt spürbar ist und ansteckt.

121 Mitarbeiter (im Zelt, Aufbau und Abbau des Zeltes, in der Kaffeestube, Kuchenbäcker (92 Kuchen),
Dochtschneider, im Küchendienst, im Reinigungsdienst, beim Deckeln der Marmeladengläser und schneiden des Geschenkpapieres) waren an der Aktion beteiligt. 15 Kinder können so in diesem Jahr von dem Erlös in DIADEMA betreut werden. Übrigens muss ich in dieser Zeit häufig daran denken, dass Gott Kinder ganz besonders segnet. Ich wünsche mir ihr Sein im Hier und Jetzt und ihr grenzenloses Vertrauen auch in meiner
Beziehung zu Gott. Du auch?

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.